Artikel und Erfahrungsberichte über unsere Lebendfutterzuchten

Hier findet Ihr Artikel und Berichte über unsere Lebendfutterzuchten, welche von Mitgliedern oder Freunden der Seerose Frechen geschrieben wurden. Texte und Bilder sind Eigentum der jeweiligen Autoren und es Bedarf deren ausdrücklicher Genehmigung um Texte oder Bilder aus den Artikeln zu verwenden. Sollte Interesse bestehen, Bilder und Texte zu verwenden, stellen wir gerne den Kontakt zu unseren Autoren her. Wir wünschen euch viel Spass beim stöbern und lesen!

Artemia- unverzichtbar für die Zucht? Artemia salina war der zuerst beschriebene Salinenkrebs. Er wurde schon im Jahr 1758 von Linneaeus beschrieben. Typusfundort war der britische Salzsee Lake Livington, welcher aber nicht mehr existiert. Offiziell gilt die Art in Europa als ausgestorben. Hier weiterlesen.....

Artemia im Garten aufziehen ist gar nicht so schwer. Dieser Artikel wird noch geschrieben.

Auch dieser Artikel wird noch geschrieben!

Fruchtfliegen sind nicht nur in der Terraristik ein beliebtes Futter, auch viele Fische freuen sich über diese gesunde Anflugnahrung. Auch in den Lebensräumen unserer Fische macht die Anflugnahrung einen großen Anteil der Nahrung aus. Zugegeben, die Zucht von Fruchtfliegen macht etwas Arbeit und auch die Geruchsbildung der Ansätze ist nicht immer ohne, aber es lohnt sich! Hier weiterlesen.....

Essigsälchen sind ein sehr gutes Futter für Jungfische, welche sich an der Wasseroberfläche aufhalten. Denn im Gegensatz zu den absinkenden Mikrowürmern (Turbatrix silusiae), schlängeln sich die Essigsälchen an die Wasseroberfläche. Zudem sind die Älchen so klein, so das sie auch für sehr kleine Jungfische gut geeignet sind. Nicht sofort gefressene Älchen leben noch tagelang im Aquarium. Hier weiterlesen.....

Eins der bekanntesten Futteransätze sind die Mikrowürmchen. Keine Aquarienbörse oder Vereinsabend, wo man diese Futteransätze nicht bekommt. Hier weiterlesen.....

Ein besonders gutes Futter stellen die Larven der Stechmücke dar. Im gefrorenen Zustand ist es ein weit verbreitetes Futter, zudem meist auch recht preiswert. Wer das Glück hat, und einige Regenfässer oder Wassertröge zur Mückenzucht zweckentfremden darf, der hat den ganzen Sommer über schwarze Mückenlarven zur Verfügung. Hier weiterlesen.....

Der japanische Wasserfloh- diesen Wasserfloh kann man sehr gut in geschlossenen Räumen züchten.
Alles was man dazu braucht ist ein geeigneter Behälter der ca. 10 Liter abgestandenes Wasser fasst (ein billiger Eimer reicht vollkommen), etwas Licht, ein wenig Wärme sowie Hefe als Futter. Hier weiterlesen.....